evacon - BLU Karlsruhe

Referenzen: BLU

Die Firma BLU hat im Karlsruher Rheinhafen ihren neuen Standort in Betrieb genommen. Wir durften die IT-Infrastruktur umsetzen.

Im April 2022 hat die Firma BLU im Karlsruher Rheinhafen nach nur einjähriger Bauzeit ihren neuen Standort in Betrieb genommen. Wir durften für das Unternehmen die IT-Infrastruktur umsetzen.

Der Verladekai bei BLU. Im Bild evacon Geschäftsführer Marcus Wilm, BLU-Geschäftsführer Christan Rambuschek und Günther Gerth, Systemadministrator von evacon. Foto Andreas Mauritz
Der Verladekai bei BLU. Im Bild evacon Geschäftsführer Marcus Wilm, BLU-Betriebsleiter Christian Rambuschek und Gerth Günther, Systemadministrator von evacon. Fotos: Andreas Mauritz

Die drei Buchstaben im Firmennamen stehen für Bodenverwertung, Lagerung und Umschlag. In der Anlage werden vor allem mineralische Bauabfälle angenommen, verwertet und umgeschlagen. Das Spektrum reicht von unbelasteten Baurestmassen bis zu hochbelasteten, gefährlichen Abfällen. Im Jahr werden auf dem Betriebsgelände bis zu 74.000 Tonnen Abfälle zwischengelagert.

Das Besondere ist: Bei BLU erfolgen Annahme und Umschlag trimodal – also per LKW, Bahn und Schiff. Die Moderne Förderbandtechnik mit Verladesystem für Bahn und Schiff ist komplett gekapselt und abgesaugt. Damit können auch gefährliche Abfälle auf Bahn und Schiff verladen werden.

Das Betriebsgelände ist 24.000 Quadratmeter groß, täglich werden im Schnitt 100 bis 150 LKW be- oder entladen. Gesellschafter der Firma BLU sind die Baukonzerne Schleith und STRABAG. Betriebsleiter bei BLU ist der Diplom-Ingenieur (FH) für Entsorgungs- und Umwelttechnik Christian Rambuschek. Er hat den Bau von der Genehmigung bis zur Inbetriebnahme geleitet. Bei evacon hat Geschäftsführer Marcus Wilm das Projekt betreut.

Christian Rambuschek und Marcus Wilm

„Wir haben in Karlsruhe eine ortsansässige IT-Firma gesucht, die uns kurzfristig beim Aufbau der IT-Infrastruktur unterstützen kann und die auch im Betrieb schnell vor Ort ist, wenn zum Beispiel mal eine Waage nicht funktioniert“, beschreibt BLU-Betriebsleiter Christian Rambuschek den Beginn der Zusammenarbeit. „Herr Tim, unser Projektleiter, hat die Firma evacon vorgeschlagen und die Zusammenarbeit hat von Anfang an gut funktioniert“, so Rambuschek weiter. „Die Firma BLU passt von ihrer Struktur sehr gut in unser Portfolio, da wir die Abläufe in Logistikunternehmen sehr gut kennen“, sagt evacon-Geschäftsführer Marcus Wilm. „Für uns war es außerdem ein Vorteil, dass wir schon in der Planungsphase eng eingebunden waren. So konnten wir sehr früh unsere Vorschläge einbringen und das erleichtert uns jetzt im laufenden Betrieb die Arbeit“.

Klassische Client-Server-Infrastruktur mit Büroarbeitsplätzen und der Anbindung von vier Waagen

Realisiert wurde auf dem Betriebsgelände der BLU im Rheinhafen eine klassische Client-Server-Infrastruktur mit Büroarbeitsplätzen und der Anbindung von vier Waagen. Das 500 Meter lange Gelände wird mit über LAN angebundenen Kameras komplett überwacht und ist außerdem flächendeckend mit W-Lan Access Points ausgestattet.

„Unser Ziel war, den Betrieb so weit wie möglich zu automatisieren und trotz der Größe des Geländes mit nur wenigen Personen zu bedienen“, beschreibt Christian Rambuschek die Anforderungen. Mit der installierten Kameratechnik hat der Wiegemeister jetzt immer im Blick, wie viele LKW sich auf dem Gelände befinden und kann rechtzeitig gegensteuern, bevor sich Staus bilden. Die Kennzeichen der LKW werden automatisch erkannt und die Wiegedaten automatisch projektbezogen zugeordnet.

Die Mitarbeiter in der Anlage sind alle mit so genannten „Hoftablets“ ausgestattet auf denen sie sehen, welche LKW gerade in der Anlage sind. Fotos, die sie bei Materialkontrollen mit den Tablet-Computern machen, werden ebenfalls automatisch dem Projekt zugeordnet. Damit werden auch die Dokumentationspflichten papierlos erfüllt. Der komplette Platz ist in Boxen mit Boxennummern unterteilt, so wird bereits beim Einwiegen festgelegt, in welche Box das jeweilige Material kommt. Dieses System erfordert eine stabile W-Lan-Verbindung auf dem Betriebsgelände. Die Tablets wurden ebenfalls von evacon geliefert und konfiguriert.

Ein Schiff erspart 120 LKW-Touren

Die Anlage der Firma BLU ist auf einen Umschlag von 6.000 Tonnen Material am Tag ausgelegt. „Wir hatten schon Tage mit rund 5.000 Tonnen und bis zu 200 LKW-Bewegungen am Tag“, sagt Christan Rambuschek. „Das hat gut funktioniert, sowohl von der Software her aber auch von der Verkehrsführung her“. Bewährt hat sich auch die Anbindung über die Schiene und den Schiffsverkehr auf dem Rhein. Wenn von der Anlage in Karlsruhe zum Beispiel Asphalt zur Verwertung nach Rotterdam geht, kann ein Schiff mit 3.000 Tonnen Material beladen werden. Damit entfallen 120 LKW-Touren auf der Straße. „Dann rechnet sich das wirtschaftlich und umwelttechnisch“, so Rambuschek.

Auch die IT-Technik funktioniert wie geplant: „Wir hatten vorher keine Erfahrungswerte, was die Datenvolumina angeht“, sagt Marcus Wilm. „jetzt sehen wir, das Sizing passt, wir haben noch Luft für die nächsten Jahre“.

Sie wollen mehr über dieses Projekt erfahren? Sprechen Sie uns einfach an! 0721/50003-0info@evacon.de

Kontakt:

BLU GmbH & Co. KG
Dipl.-Ing. (FH) Christan Rambuschek, Betriebsleiter
Hochbahnstr. 8-10, 76189 Karlsruhe

blu-karlsruhe.de
info@blu-karlsruhe.de